CDU zu Gast im ComIn

Heimat der U-POINTER-Technologie in Deutschland
ComIn - Kompetenzzentrum für Kommunikation und Informationstechnologie in Essen

 

Normalerweise findet Landtags-Politik weit weg von HEUREKAsoft statt, aber diesmal kommt die CDU-Landtagsfraktion zu uns, direkt vor unserer Tür.

 

Überschrift: #werkstattgespräche

 

Gemerkt habe wir es nur daran, dass hier in den letzten Tagen "gewienert und poliert" wurde, auf unsere Handwerker-Anfrage und einer Recherche im Internet, kam dann die Antwort: Eine Workshop zum Thema: Zuwanderung

 

"Willkommenskultur in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag, 13. März 2014, Essen" So die Überschrift der "Herzlichen Einladung von Armin Laschet MdL, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion.

 

Frau Prof.Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D. wird über die "Herausforderung der Integrationspolitik heute" am Abend sprechen.

 

HEUREKAsoft ist zwar nicht politisch unterwegs, aber wenn schon einmal die CDU quasi vor der Tür steht, dann möchten wir natürlich, dass jeder Teilnehmer die Information erhält, was wir so leisten:
Wir haben mit der U-POINTER-Technologie eine Lösung bzw. ein Hilfsmittel für Integration von zugewanderten Fachkräften und Ihren Familien.
 

Hier unser Ansatz bzw. unsere Erfahrungen:

Inklusion im Einsatz | Impulse ganz praktisch

FAQ – HEUREKAsoft gibt Antworten

Mittlerweile beschäftigen sich Tausende von Experten mit der Integration, oder noch stärker, mit der Inklusion von Menschen und hier erhält jeder von der HEUREKAsoft eine Lösung in 3 Sätzen? 

Nein, sicher nicht. Das komplette theoretische Konstrukt und die praktischen Fähigkeiten und Erfahrungen verbleiben bei den Experten unseres Bildungssystems, z.B. den Pädagogen.

 

Wo setzt HEUREKAsoft an bzw. welche Idee steckt dahinter, die Jugendarbeit, die Zuwanderer-Integration und die Inklusion von behinderten Menschen - hier zu bündeln?

Eigentlich waren diese Themen purer Zufall für uns. Unser U-POINTER ist ein elektronischer Nachrüstsatz für Beamer, Flachbildschirme und Hintergrundprojektionen – dieser ist bereits bei Pädagogen, Mediatoren und Repräsentanten im Einsatz. Dabei entwickelten wir das UBICOM-Konzept einfach weiter (UBICOM = Ubiquitous computing = Allgegenwärtigkeit der Information in intelligenten Gegenstände). Ergebnis:  Ein effizientes Hilfsmittel bzw. Konzept.

 

Ist UBICOM das „U“ vom U-POINTER – Was steckt dahinter?

Ja, die derzeit noch getrennte Geräte, Funktionen und praktische Darstellung, verschmelzen in Lerneinheiten, wie man sie aus dem E-Learning kennt. Diese lassen sich dann sehr einfach den Jugendlichen, Sozialarbeitern, Inklusionshelfern und Eltern jederzeit zur Verfügung stellen. Dies ist sehr einfach per MouseKlick, direkt auf dem Whiteboard, dazuschaltbar.

 

Was heißt das konkret für die genannten Beteiligten?

Für Jugendliche verschiebt sich das gewohnte „Tafel-Entertainment“ nur auf eine projizierte Tafel d.h.: ein interaktives Whiteboard (Beamer-Projektion).  Das Abschreiben des Tafelbildes bleibt, nur bindet die „Beamer-Tafel“ nun auch PC-Programme und das Internet ein, die Lehrkraft bleibt im Zentrum und lehrt weiterhin persönlich und handlungsorientiert. Alle Inhalte oder Zusammenfassungen könnten einfach in verschiedenen Ausprägungen aufgenommen und bereitgestellt werden. Egal wie, die „Quintessenz“ steht jederzeit für alle Beteiligten zum noch einmal nachvollziehen, z.B. per Smartphone, abrufbereit.

Eltern, Inklusionshelfer, Sozialarbeiter, u.a. - erhalten so auch diese individuelle Informationen als Unterstützung aus dem Untericht oder dem  PrepMedia-Raum. Ist ein z.B. behinderter Mensch häufiger einmal krank oder unpässlich, so muss er den Anschluss nicht verlieren.

 

Ist das U-POINTER-Konzept nicht viel zu aufwendig? Zu kompliziert und zu teuer?

Nein, Beamer & Notebook ist meist vorhanden. Es benötigt nur ein leichtes Umdenken im Ablauf. Das System wird nur per USB-Stecker angeschlossen, die Preise sind moderat.

 

Klingt theoretisch einfach & interessant. Wie kann man das U-POINTER-Konzept erlernen bzw. wo ausprobieren?

Wir bieten offene halbtags Praxis-Workshops und auch individuelle Inhouse-Praxis-Workshops für die Privatwirtschaft und speziell auch für öffentliche Bildungsträger. 

Inklusion im Einsatz | Zusamnenarbeit mit der KIT-Initiative
Kurze Übersicht über die Arbeit der KIT-Initiative und Erfahrungen und Lösungsvorschläge zum Thema Inklusion. Zwei Sichtweisen, aus zwei unterschiedlichen Richtungen, liefern hier ein praktisches Hilfsmittel mit der U-POINTER-Technologie als Basis für heutiges Lernen.
Broschure_11032014_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Peter Schedetzki (Donnerstag, 13 März 2014 09:11)

    Gerade schaue ich mich hier um und es ist noch nichts aufgebaut? Keine Tische, keine Plakate, kein Tamtam???
    Auf Rückfrage, erfahre ich gerade: A B G E S A G T
    Schade - Vielleicht beim nächsten Mal.

Der U-POINTER bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

Alle Top-Argumente auf einen Blick finden Sie hier.